Bildungscontrolling Weiterbildungen

Arbeitskräfte, welche die innerbetriebliche Bildung organisieren, sind sehr gefragt, da Lebenslanges Lernen immer wichtiger wird. Mit einem Hochschulzertifikat für Bildungscontrolling können Interessenten auf solch einen Posten wichtiges Know-how lernen.

Studiengänge Bildungscontrolling Weiterbildungen

Studiengänge filtern:

  |     |  

Ausgelaufen: Bildungscontrolling und Evaluation (Zertifikat) - AKAD University

Ausgelaufen: Bildungscontrolling und Evaluation (Zertifikat) - AKAD University

Ausgelaufen: Bildungscontrolling und Evaluation (Zertifikat) - AKAD University

Weitere Informationen über Bildungscontrolling Weiterbildung

Die Anforderungen an Arbeitnehmer sind heutzutage aufgrund der steten Weiterentwicklung von Arbeitsprozessen hoch. Lebenslanges Lernen ist deshalb unverzichtbar, die berufliche Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter ist im Interesse jedes Unternehmens. Deswegen sind Arbeitskräfte, welche die innerbetriebliche Bildung organisieren, sehr gefragt. Mit einem Hochschulzertifikat für Bildungscontrolling können Interessenten auf solch einen Posten wichtiges Know-how lernen. Das Studium wird berufsbegleitend angeboten und dauert wenige Monate.

Unternehmen geben immer mehr Geld für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter aus. Allerdings sind Mittel nicht in allen Fällen effektiv eingesetzt. Das Ziel des Bildungscontrollings ist, diese Effektivität zu erhöhen. Das ist allerdings ein komplexer Vorgang. So ist ein zentraler Bestandteil, ständig den Nutzen von Bildungsmaßnahmen zu messen. Es ist hierbei zu fragen, ob die Teilnehmer anschließend tatsächlich produktiver arbeiten, ob sich die Investitionen also ausgezahlt haben. Wer ein Hochschulzertifikat Bildungscontrolling besitzt, weiß um die Konzepte und Werkzeuge, um eine solche Evaluation schlüssig durchführen zu können.

Zwei Punkte sind besonders beachtenswert. Erstens stellt sich die Herausforderung, die richtigen Mitarbeiter für die geeigneten Bildungsmaßnahmen auszusuchen. Sind Teilnehmer damit überfordert und erzielen deshalb keinen Lerneffekt, sind die Ausgaben unnötig. Das Gleiche gilt bei Unterforderung, wenn eine Qualifikation einem Mitarbeiter kein ausreichend neues Wissen vermittelt. Zweitens muss jede Veranstaltung der Weiterbildung überprüft werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie betriebsintern oder von einem externen Anbieter organisiert wird. Die Kosten müssen ins Verhältnis zum erzielten Nutzen gesetzt werden. Bei negativem Ergebnis bedarf es einer Änderung des Bildungskonzepts.

Hinweis: Die hier präsentierten Informationen über die Weiterbildungsangebote wurden mit sehr großer Sorgfalt zusammengestellt, jedoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Tippfehler eingeschlichen haben oder die Konditionen des jeweiligen Angebots inzwischen aktualisiert wurden. Daher können wir weder Richtigkeit noch Vollständigkeit garantieren. Verbindlich sind daher allein die Angaben auf den Internetseiten der Anbieter.