Unternehmensführung

Wer ein größeres Unternehmen leiten möchte, benötigt dafür umfassende Kenntnisse auf vielen Gebieten. Sie reichen von der Personalführung über das Marketing bis hin zum betrieblichen Rechnungswesen. Dabei kommt es jedoch ganz besonders darauf an, den Überblick über das Unternehmen zu behalten und geeignete Mitarbeiter für die einzelnen Abteilungen auszuwählen, die dann entsprechend angeleitet und motiviert werden müssen.

Um den vielfältigen Aufgaben bei der Unternehmensführung gerecht werden zu können, empfiehlt sich ein vorbereitendes Studium der Wirtschaftswissenschaften oder der Betriebswirtschaftslehre. Solch ein Studium kann unterteilt werden in ein Bachelor- und ein Masterstudium. Es enthält verschiedene Wahl-, Wahlpflicht- und Pflichtmodule.

Das Studienmodul Unternehmensführung wird dabei meist zum Wahlpflichtbereich gerechnet, manchmal findet es sich aber auch im Pflichtbereich wieder. Im Masterstudium kann Unternehmensführung auch als Vertiefungsrichtung gewählt werden.

Das Studienmodul "Unternehmensführung" kann unterteilt werden in ein Basismodul und ein Aufbaumodul. Einige Universitäten sind inzwischen auch dazu übergegangen, mehrere Aufbaumodule anzubieten. Voraussetzung dafür ist immer, dass die Abschlussprüfungen des vorhergehenden Moduls bestanden sind. Andernfalls müsste erst die Wiederholungsprüfung absolviert werden.

Wurde eine Klausur oder eine andere Abschlussprüfung für ein Modul nicht bestanden, kann sie oft nur einmal wiederholt werden. Dies trifft auch auf das Studienmodul "Unternehmensführung" zu. Wer auch an der Wiederholungsprüfung scheitert, kann sein Studium nur dann weiter fortsetzen, wenn es sich um kein Pflichtmodul handelt. Im Wahlpflichtbereich bestünde aber durchaus die Möglichkeit, eine ungenügende Leistung in einem Modul durch eine gute Leistung in einem anderen Modul auszugleichen.

Fachartikel zum Thema Unternehmensführung