Industriemeister Weiterbildungen

Der Industriemeister arbeitet später als Schnittstellenmanager zwischen verschiedenen Positionen des Managements und der Produktion. Er ist ein Meister seines Faches, eine qualifizierte industriell-technische Führungskraft.

Weitere Informationen über Industriemeister Weiterbildung

In der Industrie ebenso wie im Handwerk gilt der Grundsatz, dass die besten Facharbeiter eines Tages Meister werden können. Die Weiterqualifizierung eines bewährten Facharbeiters zum Industriemeister hat aber bestimmte Voraussetzungen die erfüllt sein müssen, bevor der Gedanke an einen Lehrgang zum Industriemeister in Erwägung gezogen werden darf.

Zum einen existiert die Regel, dass der Facharbeiter entweder sechs Jahre ununterbrochen in dem Beruf gearbeitet haben muss oder aber nach absolviertem Lehrgang zum Industriemeister zwei Jahre im Beruf gearbeitet hat, bevor er dann die Meisterprüfung ablegen darf. Ebenso ist ein Facharbeiterbrief und ein Abschlusszeugnis einer Hauptschule oder ein vergleichbares Zeugnis erforderlich. Der Industriemeister arbeitet später als Schnittstellenmanager zwischen verschiedenen Positionen des Managements und der Produktion. Er ist ein Meister seines Faches, eine qualifizierte industriell-technische Führungskraft.

Bei den weiterbildenden Lehrgängen hat der angehende Industriemeister nun verschiedene Möglichkeiten. Sie können ganztägig oder berufsbegleitend durchgeführt werden. Als neue Form hat sich auch die schichtbegleitende Maßnahme bestens eingeführt. Bei dieser neuen Form, und bei den berufsbegleitenden Lehrgängen, müssen längere Studienzeiten eingeplant werden. Zirka 1000 Stunden Lehrgang sind zu absolvieren und berufsbegleitend werden die Schulungen nur an Samstagen angeboten. Bis zu zwei Jahre dauert es in jedem Fall.

Angeboten werden die Weiterbildungslehrgänge von verschiedenen Trägern. Da ist zunächst einmal die IHK zu nennen, unter deren Regie auch die Prüfungen absolviert werden. Die IHK bietet in den meisten Fällen nur berufsbegleitende Lehrgänge an. Es gibt allerdings auch private Träger, die ganztägig unterrichten. Sogar in Fernlehrgängen kann man sich auf die Prüfung zum Industriemeister vorbereiten. Man sollte nur darauf achten, dass Fernlehrgänge nach AZWV zertifiziert wurden. Der große Vorteil ist, dass die Agentur für Arbeit diese Ausbildungsform zu 100% über den Bildungsgutschein fördert.

 

Hinweis: Die hier präsentierten Informationen über die Weiterbildungsangebote wurden mit sehr großer Sorgfalt zusammengestellt, jedoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Tippfehler eingeschlichen haben oder die Konditionen des jeweiligen Angebots inzwischen aktualisiert wurden. Daher können wir weder Richtigkeit noch Vollständigkeit garantieren. Verbindlich sind daher allein die Angaben auf den Internetseiten der Anbieter.