Weiterbildungen Versicherungskaufmann

Berufsbegleitende Weiterbildungen für Versicherungskaufleute Der Beruf des Versicherungskaufmanns bzw. der Versicherungskauffrau umfasst ein breites Spektrum an kaufmännischen Aufgaben, das in vielen Versicherungsgesellschaften in den Innendienst und den Außendienst unterteilt wird. Als Außendienstmitarbeiter akquiriert der Versicherungskaufmann neue Kunden, berät zu den verschiedenen Versicherungs- und Finanzprodukten und nimmt Schäden vor Ort in Augenschein. Im Innendienst werden bestehende Versicherungsverträge verwaltet, Versicherungsfälle bearbeitet und Aufgaben zur Schadensregulierung erledigt.

Weiterbildungsmaßnahmen für neue berufliche Möglichkeiten

Kaufleute im Versicherungsgewerbe haben die Möglichkeit, sich beruflich weiterzubilden und dadurch mehr Verantwortungsbereiche zu übernehmen. Die Weiterbildung empfiehlt sich nicht nur für den Aufstieg im Beruf, sondern kann auch die Chancen für eine Anstellung verbessern. Mit einer zusätzlichen Qualifikation kann auch die Einstufung in ein höheres Lohnniveau möglich sein, wenn eine leitende Position eingenommen wird oder eine Spezialisierung angestrebt wird. Durch den hohen Wettbewerb im Versicherungsgewerbe, der durch die Internationalisierung der Branche bestimmt wird, sind die Anforderungen an das Personal gestiegen. Zu den neuen Herausforderungen gehören eine kundenorientierte Arbeitsweise, eine höhere Fachkompetenz und das Verständnis für eine vertrauensvolle Beratung von Kunden. Im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme soll der Versicherungskaufmann daher nicht nur sein Wissen ausweiten, sondern in erster Linie seine Kompetenzen als Berater stärken. Aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks sind zunehmend auch die Versicherungsgesellschaften und Finanzinstitute selbst an der Entwicklung ihres Personals interessiert. Gut ausgebildete Mitarbeiter, die Weiterbildungsmöglichkeiten für Versicherungskaufleute in Anspruch nehmen, stärken die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Daraus ergibt sich für den Versicherungskaufmann die Möglichkeit, an einer Weiterbildung über den Arbeitgeber teilnehmen zu können. Angestellte können jedoch auch privat neben ihrem Beruf ein umfangreiches Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen und ihre Karrierechancen dadurch verbessern.

Qualifizierungsmöglichkeiten und Aufstiegsweiterbildung

Aufgrund der Vielzahl von verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten für Versicherungsberufe ist es sinnvoll, sich zunächst über die eigenen beruflichen Ziele im Klaren zu sein. Für die Anpassungsweiterbildung bieten sich Lehrgänge und Seminare an, bei denen spezifische Kenntnisse vermittelt werden. Dazu gehört unter anderem Wissen zum privaten Risikoschutz, zu den Optionen bei der Lebensversicherung oder auch zur Altersvorsorge. Die Produktpalette und die Gesetzeslage ändern sich stetig, sodass Weiterbildungen zur Anpassung erforderlich sind. Darüber hinaus werden Kurse zur Kommunikation mit Kunden, zur Nutzung von EDV und zu weiteren Themen angeboten. Für den Aufstieg im Beruf eignet sich die Weiterbildung zum/zur Fachwirt/in Versicherungen und Finanzen. Diese Qualifikation berechtigt zur Übernahme von versicherungsspezifischen Tätigkeiten im mittleren Management und kann auch Führungsverantwortung umfassen. Die Vorbereitungslehrgänge können sowohl in Teil- als auch Vollzeit durchgeführt werden und schließen mit der Weiterbildungsprüfung ab. Die Prüfung wird von der IHK vorgenommen, die nach Bestehen den Abschluss "Geprüfte/er Fachwirt/in für Versicherungen und Finanzen" verleiht. Darüber hinaus besteht für qualifizierte Fachkräfte die Möglichkeit der akademischen Weiterbildung.

Studiengänge im Versicherungswesen

Für die Aufnahme eines Studiums ist nicht immer die Hochschulreife erforderlich. Bei einigen Studiengängen wird der Berufsabschluss und einschlägige Berufserfahrung über mehrere Jahre bei der Bewerbung anerkannt. Eine der Studienmöglichkeiten ist der Abschluss als Versicherungsbetriebswirt/in (DVA). Das Studium wird berufsbegleitend durchgeführt und erfordert ein Anstellungsverhältnis in der Versicherungswirtschaft. Der Abschluss ermöglicht den Einstieg in die mittlere Führungs- und Managementebene von Versicherungsgesellschaften. Für das Studium an der Deutschen Versicherungsakademie gilt der Abschluss als Versicherungsfachwirt als Voraussetzung. Eine weitere akademische Weiterbildungsmöglichkeit ist das Studium in Betriebswirtschaft, das auch mit einer Spezialisierung auf die Versicherungsbranche angeboten wird. Die Weiterbildung ist an einigen Hochschulen als duales Studium organisiert, sodass neben der Theorie auch die Praxiserfahrung im kooperierenden Unternehmen einen Schwerpunkt in der Ausbildung setzt. Zudem können sich Versicherungskaufleute an einer Hochschule in den Studiengängen der Bank- und Versicherungsbetriebswirtschaft einschreiben. Die Studieninhalte sind nicht einheitlich geregelt, weshalb der Vergleich sinnvoll ist. 


Mögliche Fort- und Weiterbildungen für Versicherungskaufmann

Betriebswirt

Nach Abschluss der Ausbildung erwarten den Staatlich geprüften Betriebswirt vielfältige und interessante Aufgabengebiete. Zum Beispiel kann er als Sachbearbeiter bis hin zur Führungskraft im mittleren Management in Unternehmen tätig werden.

Versicherungsfachwirt

Die Arbeit ist insgesamt sehr abwechslungsreich gestaltet, vor allem in der Schadensabwicklung ist jeder Schadensfall einzigartig zu behandeln, zu untersuchen und zu bewerten.

  • Angeboten als:

Betriebswirt

Für den Studiengang Betriebswirt / Betriebswirtin eignen sich vor allem angehende Nachwuchskräfte aus Unternehmen und Verwaltungen. Die Ausbildung sieht vor, die Teilnehmer auf eine Führungsposition in der mittleren Hierarchieebene vorzubereiten.