Weiterbildungen Personaldienstleistungskaufmann

Berufsbegleitende Weiterbildungen für Personaldienstleistungskaufleute Der Beruf des Personaldienstleistungskaufmanns, kurz PDK, wird in Deutschland in Industrie und Handel seit dem Jahr 2010 ausgebildet und ist nach einer ursprünglich dreijährigen auf eine zweijährige Ausbildungszeit reduziert worden. Der Beruf des PDK umfasst dabei alle Aufgaben, die die mit dem Management, der Rekrutierung und der Entscheidung über Mitarbeiter zu tun haben. Der Beruf gewinnt deshalb immer stärker an Bedeutung, weil Personaldienstleistungen nicht mehr nur durch die entsprechenden Abteilungen in Unternehmen realisiert werden. Aufgrund der wachsenden Bedeutung der Zeitarbeit setzen immer mehr Unternehmer auf die Nutzung externer Personaldienstleister, die wiederum solche PDK beschäftigen. Außerdem etablieren sich auf dem Markt zunehmend Jobvermittlungen, die unter Nutzung entsprechender Vermittlungsscheine der Bundesagentur für Arbeit bemüht sind, Jobsuchende in entsprechende Tätigkeiten zu vermitteln.

Industrie- und Handelskammern bieten Zertifikate an

Die Ausbildung zum PDK endet mit einem Zertifikat der jeweils zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK). Dieses Zertifikat ermöglicht es, an diversen Weiterbildungsmöglichkeiten teilzunehmen. So bieten diverse Bildungsinstitute umfassende Möglichkeiten an, die jeweiligen Kenntnisse im Personalmanagement zu vervollkommnen. Eine gerne genutzte Chance wird in der Weiterbildung zum Personaldienstleistungsfachwirt gesehen. Wer mit einem solch öffentlich-rechtlich geprüften Beruf - die Zertifizierung erfolgt über die IHK - tätig wird, ist anschließend in der Lage, Märkte und deren Chancen zu analysieren, aber auch Personaldienstleistungen auf höherem Niveau durchzuführen oder Personalführung und -entwicklung zu etablieren. Damit öffnen sich den Absolventen zahlreiche Türen zu verschiedenen beruflichen Einsatzgebieten.

Coaching gewinnt zunehmend an Bedeutung

Eine weitere Möglichkeit für PDK besteht darin, Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich des supervisierten Coachings zu belegen. Das Coaching verschiedenster Zielgruppen ist eine enorm wichtige Aufgabe. Ausbildungsbegleitung und mit dem Blick auf die Ausbildung von Managementfähigkeiten können Berufseinsteiger, Jobsuchende und Langzeitarbeitslose so betreut werden, dass sie anschließend wieder den Einstieg in den beruflichen Alltag schaffen. Häufig werden für solche Coachings öffentliche Fördermittel gezahlt, die zur Finanzierung der Maßnahme eingesetzt werden können.

Akademische Ausbildung an einer Fachhochschule möglich

Mit dem Abschluss eines PDK können Interessenten zudem eine akademische Ausbildung an einer Fachhochschule aufnehmen. Diese akademische Ausbildung ermöglicht es, einen entsprechenden Abschluss (FH) zu erwerben. Die Studiengänge, die aufgrund der Autonomie der Bildungseinrichtungen sehr individuell, in jedem Falle aber praxisbezogen zugeschnitten sind, garantieren, in einer Ausbildung die Qualifikation zu erwerben, die anschließend die Arbeit als Personalreferent oder -disponent, als Personalleiter oder Mitarbeiter mit Führungsverantwortung tätig zu werden.

Öffentlicher Dienst verlangt entsprechende Abschlüsse

Verschiedene Fachhochschulen und Bildungseinrichtungen bieten für PDK die Ausbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt und die Weiterbildung zum Personaldienstleistungsfachwirt an. Außerdem eröffnet der Abschluss als PDK auch die Teilnahme an einem Zertifikatslehrgang Personaldienstleistung (FH) - dieser ist eine wichtige Voraussetzung, um beispielsweise im öffentlichen Dienst den hohen Anforderungen, die bei der Stellenausschreibung angelegt werden, zu genügen. Möglich ist auch die Teilnahme an einem FH-Studiengang zu Betriebswirtschaft Schwerpunkt Personaldienstleistung.

Vorteil der praxisbezogenen Ausbildung liegt im Erwerb von Erfahrungen

Der Vorteil einer solchen Weiterbildung liegt nicht nur in den sich verbessernden Karrierechancen. Er liegt vor allem darin, dass die Ausbildung als duales Angebot sehr praxisbezogen durchgeführt wird. So können die Teilnehmer eines entsprechenden Angebots in Personalabteilungen, bei Zeitarbeitsfirmen oder externen Personaldienstleistern tätig werden und sich die entsprechenden praktischen Erfahrungen sichern, die sie sonst nie machen könnten.


Mögliche Fort- und Weiterbildungen für Personaldienstleistungskaufmann

Betriebswirt

Nach Abschluss der Ausbildung erwarten den Staatlich geprüften Betriebswirt vielfältige und interessante Aufgabengebiete. Zum Beispiel kann er als Sachbearbeiter bis hin zur Führungskraft im mittleren Management in Unternehmen tätig werden.

Betriebswirt

Für den Studiengang Betriebswirt / Betriebswirtin eignen sich vor allem angehende Nachwuchskräfte aus Unternehmen und Verwaltungen. Die Ausbildung sieht vor, die Teilnehmer auf eine Führungsposition in der mittleren Hierarchieebene vorzubereiten.

Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen

Mit dem Studium der Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen (B.A.) können sich Interessierte gezielt für ein Gebiet qualifizieren, das in den nächsten Jahren beste Beschäftigungs- und Entwicklungschancen verspricht.

Personalfachkaufmann

Die Weiterbildung zum Personalfachkaufmann ist auf eine Regelstudienzeit von achtzehn Monaten angelegt und erfolgt überwiegend im Fernstudium. Der Studiengang wird berufsbegleitend absolviert und erfordert eine wöchentliche Studienzeit von acht bis zehn Stunden.

Personalreferent

Teilnehmer des Fernkurses Personalreferent erwerben das notwendige Wissen im Arbeitsrecht und im betrieblichen Sozialwesen, sie beherrschen das monetäre Anreizsystem, die Personalentlohnung, die Personalbeschaffung und die Betriebspsychologie und sind in der Lage neue Mitarbeiter auszubilden.

Personal und Business-Coach

Beginnend mit der Ethik im Coaching erhalten die Teilnehmer des Fernkurses Personal und Business-Coach einen Einblick in die richtige Vertragsgestaltung und Organisation einer Coaching-Praxis. Im Anschluss erfahren die Lernenden, wie Führungskräfte optimal gecoacht und innerhalb der Arbeitsprozesse gestützt werden.

Personal- und Ausbildungswesen

Der Fernkurs Personal- und Ausbildungswesen vermittelt die rechtlichen Rahmenbedingungen wie Arbeits- und Berufsausbildungsrecht sowie Sozial- und Einkommensteuerrecht. Unter anderem werden Inhalte wie Personalbeschaffung unter besonderer Berücksichtigung moderner Instrumente und Personalbeurteilung und analytische Arbeitsbewertung behandelt.

Personal-Referent

In der Weiterbildung zum Personal-Referenten (AFW) stehen grundlegende Kenntnisse leistungsstarker personalwirtschaftlicher Instrumente und Methoden auf dem Lehrplan.