Weiterbildungen Maschinen- und Anlagenführer

Berufsbegleitende Weiterbildungen für Maschinen- und Anlagenführer Zu den Aufgaben von Maschinen- und Anlagenführern gehören das Einrichten, Umrüsten sowie das Bedienen von Anlagen und Maschinen. Hierbei handelt es sich je nach betrieblicher Spezialisierung zum Beispiel um Textil-, Werkzeug- oder Druckmaschinen oder um verfahrenstechnische Anlagen der Nahrungs- und Genussmittelindustrie. Die Maschinen- und Anlagenführer bereiten die Arbeitsabläufe vor, überprüfen die Maschinenfunktionen und nehmen anschließend die Maschinen in Betrieb. Auch die regelmäßige Überprüfung der Maschinen und Anlangen fällt in ihr Aufgabengebiet. Sie füllen beispielsweise Öle, Schmier- und Kühlstoffe nach, tauschen Verschleißteile aus und stellen bewegliche Teile neu ein. Sie überwachen den Produktionsprozess, bedienen und regeln den Materialfluss und führen qualitätssichernde Maßnahmen durch.

Qualitätssicherung und Spezialisierung

Eine fachliche Anpassungsweiterbildung kann über ein breites Themenspektrum hinweg erfolgen. Möglichkeiten ergeben sich hier sowohl für den Maschinen- und Anlagenbetrieb als auch für Wartung und Instandhaltung sowie den Arbeitsschutz. Wer sich auf bestimmte Einsatzgebiete spezialisieren möchte, findet entsprechende Angebote zum Beispiel im Bereich Qualitätssicherung. Qualifizierungslehrgänge können in folgenden Fachgebieten absolviert werden:

- Maschinen- und Anlagenbetrieb, -überwachung-, führung
- Wartung, Instandhaltung, Instandsetzung
- Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit - Metall, Anlagen und Maschinen
- Planung und Steuerung, Arbeitsvorbereitung

Beruflicher Aufstieg - Fortsetzung der Ausbildung

Nach erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung kann die Ausbildung in einem dem Ausbildungsschwerpunkt entsprechenden Beruf im dritten und, wenn vorhanden, vierten Ausbildungsjahr fortgesetzt werden. Folgende weiterführende Berufsausbildungen bieten sich für die jeweiligen Schwerpunkte an:

Metalltechnik/Kunststofftechnik:

- Feinwerkmechaniker
- Fertigungsmechaniker
- Industriemechaniker
- Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik
- Werkzeugmechaniker
- Zerspanungsmechaniker

Textiltechnik und Textilveredelung:

- Produktionsmechaniker - Textil
- Produktveredler - Textil

Lebensmitteltechnik:

- Brauer und Mälzer
- Fachkraft für Lebensmitteltechnik
- Fachkraft für Fruchtsafttechnik

Duckweiter- und Papierverarbeitung:

- Buchbinder (Fachrichtung Buchfertigung und Druckweiterverarbeitung)
- Medientechnologie Druckverarbeitung
- Packmitteltechnologe bzw. Verpackungsmittelmechaniker

Berufliche Ausbildung - Aufstiegsweiterbildungen

Aufbauend auf eine mehrjährige Berufstätigkeit haben Maschinen- und Anlagenführer die Möglichkeit eine Qualifizierung zum Industriemeister anzustreben. Denkbar sind hierbei die Fachrichtungen:

- Buchbinderei
- Fruchtsaft und Getränke
- Kunststoff und Kautschuk
- Lebensmittel
- Metall
- Papier- und Kunststoffverarbeitung
- Textilwirtschaft

Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker eröffnet ebenfalls berufliche Aufstiegschancen in den entsprechenden Fachrichtungen. Zu diesen zählen:

- Kunststoff- und Kautschuktechnik
- Lebensmitteltechnik
- Maschinentechnik
- Textiltechnik

Des Weiteren können Maschinen- und Anlagenführer sich zu Fach- und Betriebswirten, Fachkaufleuten sowie zu Ausbildern für anerkannte Ausbildungsberufe qualifizieren.

Studium

Maschinen- und Anlagenführer, welche über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen, haben die Möglichkeit zu studieren und einen Bachelorabschluss in den Studienfächern Produktionstechnik oder Maschinenbau zu erwerben. Zum Teil ist die Aufnahme eines Studiums auch ohne Hochschulzugangsberechtigung möglich. Die Zugangswege unterscheiden sich jedoch in den einzelnen Bundesländern.

Beruflich besonders talentierte Fachkräfte können unter Umständen ein Stipendium erhalten. Förderungsfähig sind hierbei sowohl Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen als auch ein Erststudium.

 


Mögliche Fort- und Weiterbildungen für Maschinen- und Anlagenführer

Betriebswirt

Nach Abschluss der Ausbildung erwarten den Staatlich geprüften Betriebswirt vielfältige und interessante Aufgabengebiete. Zum Beispiel kann er als Sachbearbeiter bis hin zur Führungskraft im mittleren Management in Unternehmen tätig werden.

Betriebswirt

Für den Studiengang Betriebswirt / Betriebswirtin eignen sich vor allem angehende Nachwuchskräfte aus Unternehmen und Verwaltungen. Die Ausbildung sieht vor, die Teilnehmer auf eine Führungsposition in der mittleren Hierarchieebene vorzubereiten.

Verfahrenstechnik

Um den vielfältigen Anforderungen der Industrie gewachsen zu sein, wird den Studenten im Bachelorstudiengang der Verfahrenstechnik ein fundiertes Basiswissen in natur- und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen vermittelt.

Medienproduktion und Medientechnik

Der Studiengang vermittelt den Studenten sowohl die technischen als auch die gestalterischen Fertigkeiten im Umgang mit Medienprodukten. Im Berufsfeld Medien wird diese Fähigkeit, nämliche beide Seiten miteinander verschmelzen zu können, zunehmend wichtiger.

Maschinentechnik

Der Schwerpunkt dieser Weiterbildung beläuft sich auf die Bereiche Entwicklung und Konstruktion sowie Fertigung, wie beispielsweise der technologischen Fertigungsverarbeitung, der Produktgestaltung - und Entwicklung oder der Qualitätssicherung.

Lebensmittelmanagement und -technologie

Das Studium Lebensmittelmanagement und -technologie (B.Sc) befasst sich mit unterschiedlichen Aspekten der Lebensmittelproduktion. Inbegriffen sind hierbei sowohl die physikalischen, wie auch die chemischen, mikrobiologischen, juristischen, betriebswirtschaftlichen und prozesstechnischen Abläufe.

Produktionstechnik

Mit dem Basiswissen, das im Studium vermittelt wurde und mit Laborübungen und einer betriebsorientierten Abschlussarbeit, sind die Absolventen auf Aufgaben wie die Überwachung von Produktionsverfahren, die Qualitätskontrolle, Effizienzkontrolle und die Optimierung von Prozessen und Produktionsverfahren vorbereitet.

Technischer Betriebswirt

Während der Weiterbildung lernen die angehenden Betriebswirte betriebswirtschaftliche Zusammenhänge verstehen und erlangen Kenntnisse im Rechnungswesen und Controlling. Auch Finanzierung und das Personalwesen stehen auf dem Stundenplan.