Anlage- und Vermögensberater Weiterbildungen

Es werden Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und der Betriebswirtschaftslehre gelehrt, die Weiterbildungswilligen erfahren mehr über rechtliche Grundlagen, Steuern, Versicherungsprodukte, die für den privaten Haushalt geeignet sind und Bankprodukte, die für private Haushalte gedacht sind.

Studiengänge Anlage- und Vermögensberater Weiterbildungen

Studiengänge filtern:

  |     |  

Anlage- und Vermögensberater (Zertifikat) - ILS Institut für Lernsysteme

Anlage- und Vermögensberater (Zertifikat) - ILS Institut für Lernsysteme

Anlage- und Vermögensberater (Zertifikat) - ILS Institut für Lernsysteme

Anlage- und Vermögensberater (Zertifikat) - SGD

Anlage- und Vermögensberater (Zertifikat) - SGD

Anlage- und Vermögensberater (Zertifikat) - SGD

Anlage- und Vermögensberater (Zertifikat) - Fernakademie für Erwachsenenbildung

Anlage- und Vermögensberater (Zertifikat) - Fernakademie für Erwachsenenbildung

Anlage- und Vermögensberater (Zertifikat) - Fernakademie für Erwachsenenbildung

Weitere Informationen über Anlage- und Vermögensberater Weiterbildung

Private Vermögensbildung und -vermehrung wird in Zeiten wie diesen immer wichtiger. Zahlreiche Haushalte wollen ihr Geld für sich arbeiten lassen, anlegen, viele Menschen möchten vorsorgen. Doch viele Privatkunden sind angesichts der Fülle der finanziellen Produkte überfordert und suchen fachlichen Rat. Diesen finden sie bei professionellen Anlage- und Vermögensberatern.

Zur Ausbildung zur/zum professionellen Anlage- und Vermögensberater(in):

Man kann Vollzeit- oder Teilzeitkurse neben dem Beruf an öffentlichen oder privaten Institutionen absolvieren. Von privaten Instituten werden oft Fernkurse angeboten, die sich neben dem Beruf leichter managen lassen. Die Dauer der Kurse beträgt in Teilzeit neben dem Beruf meist 15 Monate.

Die Zugangsvoraussetzungen für die Weiterbildung zur/zum Anlage- und Vermögensberater(in):

Man muss eine abgeschlossene Ausbildung in einem kaufmännischen oder einem Beruf der Verwaltung und eine einjährige Berufserfahrung haben oder über eine andere abgeschlossene Berufsausbildung oder einen wirtschaftsbezogenen Abschluss schulischer Art samt Berufspraxis verfügen. Des Weiteren ist es eine Alternative, eine zweijährige Tätigkeit in einer Firma ausgeübt zu haben, für die eine Weiterbildung auf diesem Gebiet sinnvoll ist.

Zu den Inhalten der Kurse zur/ zum Anlage- und Vermögensberater(in):

Es werden Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und der Betriebswirtschaftslehre gelehrt, die Weiterbildungswilligen erfahren mehr über rechtliche Grundlagen, Steuern, Versicherungsprodukte, die für den privaten Haushalt geeignet sind und Bankprodukte, die für private Haushalte gedacht sind. Des Weiteren sind Bausparen und Immobilien, Kundenberatung und Arbeitsorganisation, Fallstudien zu klassischen Berufssituationen (Beratung eines Berufseinsteigers, Beratung vermögender Kunden sowie Beratung eines Kunden bezüglich Finanzierung einer Immobilie bzw. Planung des Vermögens durch Finanzierung eines Mietshauses) thematische Schwerpunkte der Weiterbildung. Man lernt während der Weiterbildung zur/zum Anlage- und Vermögensberater(in) auch, welche Aufgaben und Funktionen Banken haben, die Hintergründe und Vorschriften rund um Finanzprodukte sowie das Funktionieren des Bankensystems. Zudem lernt man, wie an der Börse gehandelt wird.

Hinweis: Die hier präsentierten Informationen über die Weiterbildungsangebote wurden mit sehr großer Sorgfalt zusammengestellt, jedoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Tippfehler eingeschlichen haben oder die Konditionen des jeweiligen Angebots inzwischen aktualisiert wurden. Daher können wir weder Richtigkeit noch Vollständigkeit garantieren. Verbindlich sind daher allein die Angaben auf den Internetseiten der Anbieter.