Anmeldeformular für Existenzgründer

Wer eine selbstständige oder freiberufliche Tätigkeit aufnehmen möchte, müsste dabei eine ganze Reihe von Anmeldeformalitäten erledigen. Diese Formalitäten können sich je nach Art und Umfang der Tätigkeit erheblich voneinander unterscheiden. So macht es zum Beispiel einen großen Unterschied, ob eine Person allein arbeiten möchte oder ob sie die Absicht hat, einen oder mehrere Arbeitnehmer zu beschäftigen.

Anmeldeformalitäten für Gewerbetreibe

Anmeldeformalitäten für ExistenzgründerJede gewerbliche Tätigkeit, unabhängig davon, ob sie haupt- oder nebenberuflich durchgeführt werden soll, muss beim zuständigen Gewerbeamt angemeldet werden. Dabei schreibt der Gesetzgeber vor, dass die Anmeldung vor der Aufnahme der Tätigkeit zu erfolgen hat. Unter bestimmten Umständen könnte es auch erforderlich sein, eine Genehmigung zur Ausübung des Gewerbes einzuholen. Dies betrifft jedoch nur bestimmte Branchen, für die eine besondere Ausbildung oder eine persönliche Eignung nachgewiesen werden muss. Welche Branchen dies sind, teilt das örtliche Gewerbeamt auf Anfrage mit. Sobald ein Gewerbe korrekt angemeldet worden ist, erhält das Finanzamt eine entsprechende Mitteilung. Das Gleiche trifft auch auf die Industrie- und Handelskammer oder die Handwerkskammer zu.

Alle Unternehmer, die den Wunsch haben, einen oder mehrere Angestellte zu beschäftigen, müssen dafür zusätzliche Formalitäten erledigen. So müsste für jeden Angestellten eine Betriebsnummer beim Arbeitsamt beantragt werden. Darüber hinaus ist auch eine separate Meldung bei der zuständigen Krankenkasse, bei der Industrie- und Handelskammer und bei der Berufsgenossenschaft erforderlich.

Anmeldeformalitäten für Handelsgesellschaften und Genossenschaften

Soll die selbstständige Tätigkeit umfangreichere Ausmaße annehmen und zum Beispiel eine Offene Handelsgesellschaft (OHG), eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), eine Aktiengesellschaft (AG) oder eine eingetragene Genossenschaft (eG) gegründet werden, ist es mit einer Gewerbeanmeldung nicht getan. Hier müsste noch ein zusätzlicher Eintrag in das Handelsregister oder in das Genossenschaftsregister erfolgen. Für eingetragene Genossenschaften ist es außerdem erforderlich, die Mitgliedschaft im genossenschaftlichen Prüfungsverband zu beantragen.

Anmeldeformalitäten für Angehörige der freien Berufe

Es gibt eindeutige gesetzliche Regelungen, welche Personen als Freiberufler gelten können. Diese Personen haben entweder eine spezielle Ausbildung absolviert oder sich im Laufe ihres Berufslebens besondere Fähigkeiten erworben. Freiberuflich tätig sind zum Beispiel Ärzte, Anwälte, Therapeuten, Dozenten oder Künstler. Für alle freiberuflichen Tätigkeiten gilt, dass sie nicht beim Gewerbeamt, sondern beim Finanzamt angemeldet werden müssen. Hierzu müsste der Existenzgründer selbst aktiv werden und ein entsprechendes Schreiben an das Finanzamt verfassen. Darüber hinaus müsste auch eine Meldung an die Standeskammer und die zuständige Berufsgenossenschaft erfolgen.

Fast alle Personen, die eine künstlerische, schriftstellerische oder publizitische Tätigkeit aufnehmen möchten, haben die Möglichkeit, sich über die Künstlersozialkasse zu versichern. Dazu müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, die vor der Aufnahme eines neuen Mitglieds genau geprüft werden. Erhält der Existenzgründer einen positiven Bescheid, übernimmt die Künstlersozialkasse nicht nur die Hälfte seiner Kranken-, sondern auch die Hälfte seiner Rentenversicherungsbeiträge. Er wäre damit deutlich besser gestellt als eine selbstständig oder freiberuflich tätige Person, die diese Beiträge allein aufbringen müsste.