Weiterbildungen Zahnmedizinische Fachangestellte (m/w) / Zahnarzthelfer

Berufsbegleitende Weiterbildungen für Zahnmedizinische Fachangestellte Ein/e Zahnarzthelfer/in - die exakte Berufsbezeichnung lautet "Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r" - hat im Verlauf eines Arbeitstages die unterschiedlichsten Aufgaben zu erfüllen. So assistiert der Angestellte am Behandlungsstuhl und leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des medizinischen Eingriffs. Dazu zählt unter anderem das Präparieren von Zahnfüllungen, das Absaugen des Speichels während des Bohrens oder aber auch das Zähneröntgen. Hinzu kommen - vor allem in einer kleineren Praxis mit wenig Personal - die Tätigkeiten am Empfang.

Eine Zahnarzthelferin sollte sich - und dies gilt natürlich für jeden Beruf - niemals auf dem Erreichten ausruhen, sondern stattdessen immer an ihrer Weiterbildung arbeiten. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, die im Folgenden dargelegt werden sollen.

Zum einen können Interessierte in einem Grundkurs ihren Röntgenschein absolvieren, um in der Praxis auch diese Aufgabe kompetent und sicher ausführen und damit den eigentlichen Zahnarzt entlasten zu können. Dies ist berufsbegleitend möglich, zum Beispiel an zwei aufeinanderfolgenden Tagen.

Zum anderen haben zahnmedizinische Fachangestellte die Möglichkeit, sich als zahnmedizinische Prophylaxeassistentin ausbilden zu lassen. Auch dies kann ohne Komplikationen berufsbegleitend absolviert werden. In eben dieser Teilzeit - aber auch als Vollzeit - werden die populäre Kurse von den Zahnärzte- und Landeszahnärztekammern angeboten. Behandlungen unter Aufsicht eines Zahnarztes und die Weitergabe aufklärender Informationen und Veranstaltungen können bei erfolgreichem Abschluss durchgeführt werden.

Zahnarzthelfer können des Weiteren eine Ausbildung zur Praxismanagerin anstreben, die allerdings eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt (zwischen 6 und 12 Monaten). Zudem müssen Kosten entrichtet werden, die zum Teil weit im vierstelligen Euro-Bereich liegen. Kommunikation, BWL sowie Personal- und Zeitmanagement sind wichtige Weiterbildungsinhalte und befähigen zu leitenden Aufgaben des Managements einer Zahnarztpraxis.

Dentalhygieniker ist eine zusätzliche Option, im Bereich der Parodontologie dazuzulernen und wichtige Fähigkeiten zu entwickeln. In etwas mehr als einem Jahr kann der Abschluss berufsbegleitend erreicht werden. Bedingung: Eine Berufserfahrung von 2 Jahren ist Pflicht.

Festzuhalten ist, dass Zahnarzthelfer einige Möglichkeiten haben, ihre Position auszubauen und auf der Karriereleiter zu klettern. Ob berufsbegleitend oder nebenberuflich hängt von den anbietenden Ärztekammern ab. Auch die Kosten sind unterschiedlich und nicht pauschal zu beziffern.


Mögliche Fort- und Weiterbildungen für Zahnmedizinische Fachangestellte (m/w) / Zahnarzthelfer

Gesundheits- und Sozialmanagement

Die Berufschancen sind sehr gut. Mit dem Studium Gesundheits- und Sozialmanagement (B.A.) ist man für den Arbeitsmarkt im Gesundheitswesen gut gerüstet.