Neue Fernunterrichtsstatistik: DistancE-Learning in Deutschland weiter auf dem Vormarsch

Geschrieben von mevaleo am 08.11.2013 um 10:54 Uhr

Im Jahr 2012 verzeichnete die DistancE-Learning-Branche erneut Rekordzahlen: Über 400.000 Fernlerner bildeten sich in 3.498 Fernlehrangeboten weiter. Dabei überzeugt Fernunterricht als modernes Lernkonzept und setzt in 76 Prozent aller Angebote E-Learning-Elemente ein.

Die Fernunterrichtsstatistik 2012 des Fachverbands Forum DistancE-Learning zeigt eindrucksvoll, dass Fernlernen in Deutschland weiterhin an Bedeutung gewinnt. Mit 411.090 DistancE-Learnern wurde ein Teilnehmerplus von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Während 142.468 DistancE-Learner in ein Fernstudium eingeschrieben waren, absolvierten 268.622 Personen einen Fernlehrgang im subakademischen Bereich.

Mehr als 350 Fernlehrinstitute boten insgesamt 3.045 Fernlehrgänge an, was das Angebot unterhalb der Hochschulebene um 15 Prozent steigen ließ. 240.753 Teilnehmer waren in einen staatlich zugelassenen und 27.869 Personen in einen zulassungsfreien Fernlehrgang im Rahmen einer innerbetrieblichen Fortbildung eingeschrieben. „Die DistancE-Learning-Branche verzeichnet seit Jahren ein stabiles Wachstum. Das gilt selbst ohne Berücksichtigung der versteckten Potenziale, die beispielsweise im Einsatz der Methode in den Fachakademien der Großkonzerne liegen“, betont Mirco Fretter, Präsident des Forum DistancE-Learning.

Fernlehrgänge aus dem Themenfeld Wirtschaft und kaufmännische Praxis wurden im vergangenen Jahr am stärksten nachgefragt. 28 Prozent der Fernlerner belegten eine entsprechende Weiterbildung. Es folgen schulische Fernlehrgänge (16 Prozent) sowie Fortbildungen zum staatlich geprüften Betriebswirt, Techniker oder Übersetzer (14 Prozent). Insbesondere in letztgenannter Gruppe lassen sich deutliche Unterschiede bei den Präferenzen von Männern und Frauen erkennen. Während 25 Prozent der männlichen Fernlerner einen dieser Lehrgänge belegten, waren es gerade einmal 4 Prozent der Frauen. Im Gesundheits- und Kreativitätsbereich zeigt sich ein entgegengesetztes Bild. 19 Prozent der Fernlernerinnen treffen hier auf gerade einmal 6 Prozent der Männer. Allgemein stand bei den DistancE-Learnern der Erwerb von formalen Abschlüssen hoch im Kurs: 39 Prozent der Fernlerner bereiteten sich auf eine staatliche oder öffentlich-rechtliche Prüfung, wie beispielsweise an einer IHK, vor.

Auch der Erwerb von Hochschulabschlüssen per Fernstudium etabliert sich zunehmend. So verzeichneten die 67 Anbieter von staatlich zugelassenen Fernstudiengängen ein Teilnehmerplus von 7 Prozent. „Das Studienmodell DistancE-Learning ist den Bedürfnissen der heutigen Gesellschaft ideal angepasst und wird durch eine kontinuierlich steigende Nachfrage bestätigt. Ein gezielter Ausbau der Fernstudienangebote sowie die zunehmende Erweiterung der Fächervielfalt sind da eine logische Konsequenz“, so Michael Timm, Vizepräsident des Forum DistancE-Learning und Co-Autor der Fernunterrichtsstatistik. Die deutlichste Entwicklung im Hochschulbereich zeigte sich im vergangenen Jahr im Zuwachs der Fernstudierendenzahlen an Präsenzhochschulen (21 Prozent).

Wie in 2011 ist das Geschlechterverhältnis auch in der aktuellen Erhebung recht ausgewogen. Während die Frauen mit 52 Prozent im Fernunterricht die knappe Mehrheit stellen, sind im akademischen Fernstudium die Männer mit 55 Prozent etwas stärker vertreten. Auch ein Blick auf die Altersstruktur bestätigt, dass Menschen jeden Typs DistancE-Learning nutzen, um sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Die Mehrheit der Fernlerner (53 Prozent) ist zwischen 26 und 40 Jahre und befindet sich damit mitten im erwerbsfähigen Alter. Für Berufstätige in dieser Lebensphase sind die Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen sowie der Erwerb weiterführender Qualifikationen bezeichnend. Die übrigen 47 Prozent setzen sich zu vergleichbaren Teilen aus den Über-40-Jährigen (25 Prozent) sowie den Unter-26-Jährigen (22 Prozent) zusammen.

Die aktuelle Fernunterrichtsstatistik 2012 kann auf der Website des Fachverbandes Forum DistancE-Learning www.forum-distance-learning.de heruntergeladen werden. Interessierte finden hier zudem Informationen zu DistancE-Learning-Angeboten in ganz Deutschland sowie Hilfestellungen für die Wahl des richtigen Anbieters.

Entwicklung der Teilnehmerzahlen im DistancE-Learning 2003-2012

Quelle: Forum DistancE-Learing

Diese Grafik finden Sie als reprofähige Datei im Online-Pressezentrum des Forum DistancE-Learing. Sie können sie außerdem anfordern bei: presse@forum-distance-learing.de.

Verwendung ausschließlich im Zusammenhang mit dem Forum DistancE-Learning. Abdruck honorarfrei. 

Um Zusendung von zwei Belegexemplaren wird gebeten.

Über die Fernunterrichtsstatistik

Die Fernunterrichtsstatistik wird seit 2009 jährlich vom Fachverband Forum DistancE-Learning erhoben, zuvor nahmen bereits das Statistische Bundesamt (bis 2006) sowie das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) die freiwillige Befragung der Anbieter von staatlich zugelassenen Fernlehrgängen vor. An der aktuellen Befragung für die Fernunterrichtsstatistik 2012 haben sich 105 Anbieter beteiligt, die nach Experten-Schätzungen des Fachverbandes insgesamt 72 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Deutschland betreuen. Wie auch in der bisherigen Erhebung seitens des Statistischen Bundesamtes üblich, werden die Teilnehmerzahlen der restlichen Anbieter geschätzt, um die Vergleichbarkeit mit den Vorjahren zu gewährleisten. Die Erhebung wird ergänzt um Daten des Statistischen Bundesamtes aus dem Wintersemester 2012/13 zu Studierenden an staatlich anerkannten Fernhochschulen sowie eingeschriebenen Fernstudierenden an Präsenzhochschulen.

Der Fachverband Forum DistancE-Learning

Das Forum DistancE-Learning – Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e. V. ist im November 2003 aus dem seit 1969 bestehenden Deutschen Fernschulverband e. V. (DFV) hervorgegangen. Seine zurzeit über 100 Mitglieder sind Experten des mediengestützten und tutoriell betreuten Lernens – seien es Unternehmen, Institutionen oder Privatpersonen. Damit bietet der Verband eine gemeinsame Gesprächs- und Aktionsplattform für die DistancE-Learning-Branche.

Insgesamt beträgt der Marktanteil der im Fachverband organisierten Fernlehrinstitute über 80 Prozent, das heißt: Mehr als acht von zehn Fernlerner/-innen in Deutschland profitieren vom verbandsinternen Informationsaustausch ihres Anbieters. Das Forum DistancE-Learning versteht sich als erster Ansprechpartner für Politik, Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Durch wissenschaftliche und bildungspolitische Aktionen sollen die öffentliche Diskussion angeregt und Impulse für Innovationen gesetzt werden.

Das hohe Engagement des Forum DistancE-Learning hat auch außerhalb der Bildungsbranche für Aufmerksamkeit gesorgt: Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien wurde aufgrund seiner exzellenten und innovativen Verbandsarbeit als „Verband des Jahres“ ausgezeichnet. Auf dem 10. Deutschen Verbändekongress wurde dem Forum DistancE-Learning der Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) verliehen.

Im Online-Pressezentrum unter www.forum-distance-learning.de können Sie sich bei Bedarf alle Pressetexte und -fotos herunterladen. Für Rückfragen oder die Vermittlung eines Interviewpartners stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.