Inflation der Ausbildungsberufe: Der Azubi ist tot – es lebe der Bachelor!

Geschrieben von mevaleo am 17.01.2013 um 11:55 Uhr

Zwischen dem Azubi und dem Dualen Studenten ist ein Wettrennen um Karriereeinstieg entbrannt.Jürgen S. hat gerade seine Ausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing mit Bestnoten abgeschlossen. Zwar kann ihn sein Betrieb nicht übernehmen, aber er hatte ohnehin vor, zu wechseln. Hoffnungsfroh schickte er einige Bewerbungen los - und jetzt blickt er ungläubig auf einen Stapel Absagen. Denn trotz seiner Bestnoten ist er offensichtlich nicht gegen einen neuen Feind gefeit: den dualen Bachelor.

Das Bildungssystem in Deutschland kann auf eine lange und erfolgreiche Tradition zurückblicken. Schon im frühen Mittelalter etablierten sich die ersten Schulen und Universitäten, die zuerst in kirchlicher Hand waren. Dann kamen die Schulen der Zünfte hinzu, die damit die erste praxisbezogene Berufsausbildung darstellten. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich das Bildungssystem immer weiter differenziert bis zum heute bestehenden System mit seinen vielfältigen Wahlmöglichkeiten.

Die Unterscheidung zwischen einer praxisbezogenen kammergestützten Ausbildung und einem Studium an der Hochschule existiert bis heute. Die Zünfte wurden abgelöst durch die IHK, das Studium wird an staatlichen und privaten Hochschulen und Fachhochschulen absolviert. Und lange Zeit war es so, dass die Entscheidung, ob man einen Ausbildungsberuf oder ein Studium wählt, sehr stark von den Neigungen und Fähigkeiten bestimmt wurde - attraktive Arbeitschancen gab es in beiden Bereichen.

Das hat sich zunehmend geändert. Sowohl für Studienabsolventen als auch für Auszubildende ist die Luft viel dünner geworden, dafür haben die Rationalisierungen (EDV), Automatisierungen (Fertigung) und nicht zuletzt die Rezession gesorgt. Und so wird auch die Konkurrenz zwischen den verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten immer schärfer. Denn die in Deutschland relativ junge Ausbildungsmöglichkeit des dualen Bachelors schließt die Lücke zwischen Universität und Unternehmen und mausert sich immer mehr zu einem scharfen Konkurrenten.

Unter einem dualen Bachelor versteht man ein Studium, welches mit der Ausbildung in einem Unternehmen verzahnt ist. Dabei kann in manchen Studiengängen ein Abschluss in dem Ausbildungsberuf und im Studium parallel erworben werden. Die enge Verknüpfung zwischen Hochschule und Betrieb und der hohe Praxisbezug sind die großen Vorteile des dualen Studiums.

Das Bachelorstudium, das sowohl klassisch als auch dual absolviert werden kann, wurde durch den Bologna-Prozess geschaffen und ist kürzer als die alten Diplomstudiengänge. Der Bachelor kann aber durch ein Masterstudium aufgestockt werden - auch Absolventen dualer Bachelorstudiengänge haben die Möglichkeit, anschließend einen Master zu erwerben.

Ein zunehmend steiniger Weg - ist der Ausbildungsberuf ein sterbender Schwan?

Nach der Schule stellt sich die Frage, welchen Weg man wählt: Ausbildung, Studium oder beides vereint?Eine Inflation beim Thema Qualifikationen lässt sich seit langer Zeit schon bei den Schulabschlüssen beobachten. War es Jahrzehnte hindurch ausreichend, einen exzellenten Hauptschul- oder Realschulabschluss vorzuweisen, um eine attraktive Ausbildungsstelle zu bekommen, so verschlechterte sich die Situation für Bewerber mit diesem Abschluss immer mehr, als zunehmend Abiturienten mit ihnen konkurrierten.

Viele Personalentscheider entschieden sich für den Bewerber mit dem höheren Abschluss, so dass mittlerweile Hauptschulabgänger kaum noch eine Chance haben, einen Ausbildungsplatz zu ergattern; den Realschülern geht es ähnlich.

Zudem klagt der Markt auch über ein Ungleichgewicht bei Angebot und Nachfrage. Bei den attraktiven Ausbildungsberufen fehlt es an Stellen, bei den nicht so attraktiven Berufen fehlt es an Bewerbern. Generell wird bemängelt, dass viele der Bewerber nicht über die verlangte Ausbildungsreife verfügten. Die Leistungsfähigkeit der Bewerber ist nach Ansicht der Experten gesunken, die Anforderungen der modernen Arbeitswelt hingegen steigen ständig (Quelle 1, Quelle 2). Die Konsequenz ist natürlich wieder, dass man sich eher nach den etwas älteren und leistungsfähigeren Bewerbern mit Abitur umsieht.

Auch die Übernahmequoten sinken tendenziell ständig. Früher wurde man nach der Lehre fast immer übernommen, heute steht ein großer Teil der Auszubildenden mit leeren Händen da - oft erhält nur jeder zweite oder dritte Auszubildende nach erfolgreichem Abschluss der Lehre eine feste Stelle (Quelle).

Der heimliche Konkurrent - der duale Bachelor

Duale Studenten und Absolventen einer Ausbildung werden immer mehr zu direkten Konkurrenten.Nicht nur hat der Realschüler seit langer Zeit Konkurrenz durch den Abiturienten bei der Jagd nach einem Ausbildungsplatz bekommen, nun bekommt der erfolgreiche Absolvent einer Berufsausbildung sogar immer mehr Konkurrenz durch den dualen Bachelor.

Denn die Inflation der Ausbildungsabschlüsse bedeutet, dass die höher qualifizierten Abschlüsse immer mehr an Gewicht gewinnen und damit die Stellen, die eigentlich auch mit einem geringer qualifizierten Bewerber besetzt werden können, für sich gewinnen können. Wenn ein Personalentscheider daher die Wahl zwischen einem Bewerber mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und einem mit einem dualen Bachelor hat, der u.U. nur unwesentlich mehr kostet, so wird in immer mehr Fällen zugunsten des Bachelors entschieden.

Das klassische duale Ausbildungssystem¹ der Lehrberufe gerät zudem seit Jahren immer schärfer in die Kritik, weil das deutsche anfänglich weltweit gelobte System (www.bibb.de/de/62667.htm, www.bibb.de/de/62648.htm) sich zu wenig an moderne Erfordernisse angepasst habe (www.bibb.de/de/wlk59515.htm, www.bildungsxperten.net/wissen/wie-funktioniert-eine-duale-ausbildung/). Der Wandel vom Industrie- zum Dienstleistungssektor und die gestiegenen Anforderungen an Mobilität und Flexibilität würden durch das bestehende duale Ausbildungssystem¹ nicht in ausreichendem Umfang berücksichtigt.

So wird um Reformen gerungen, um die duale Ausbildung¹ fit für die Zukunft zu machen - und durch die Hintertür hat sich schon längst ein Konkurrent eingeschlichen, der das Feld für sich in Anspruch nehmen möchte.

Der duale Bachelor - der neue Star am Arbeitsmarkthimmel?

Duale Bachelor haben beste Voraussetzungen für eine steile Karriere.Es gibt verschiedene Formen des dualen Studiums, aber allen ist eines gemeinsam: die enge Verzahnung der Ausbildung im Betrieb mit einem modernen Studium. Beim dualen Bachelorstudium mit integrierter Ausbildung punktet der Bachelor also gleich dreifach, denn er kennt die betriebliche Praxis, hat in vielen Fällen zusätzlich und gleichzeitig eine abgeschlossene Berufsausbildung erworben und verfügt zudem über einen akademischen Grad, der ihm eine weitere akademische Qualifizierung erlaubt und ihm die Tür zu höheren Positionen öffnet. Außerdem sind auch die Übernahmequoten sehr hoch, was diese Form des Studiums noch attraktiver macht (www.bibb.de/de/61285.htm).

Da sich viele duale Bachelor auf Stellen bewerben, die für Absolventen eines Ausbildungsberufs ausgeschrieben sind, ist es nicht verwunderlich, wenn sich der Personalentscheider lieber für den Bachelor entscheidet - für ihn bedeutet das, dass er auf der sicheren Seite ist und den bestqualifizierten Bewerber bekommen hat.

Die Tendenz zum dualen Bachelorstudium wird zudem wahrscheinlich noch steigen, denn bisher sind viele Jugendliche über diesen in Deutschland noch relativ jungen Ausbildungsweg noch gar nicht umfassend informiert. Je mehr es aber bekannt wird, dass der Bachelor eine attraktive Alternative zum reinen Ausbildungsberuf ist - zumal auch die Übernahmequoten höher sind - desto mehr hochqualifizierte Schulabgänger werden sich wohl für eine Form dieses Studiums entscheiden.

Denn in ihren Augen bietet es viele Vorteile: Sie sind von Beginn an in einen Betrieb integriert, die Ausbildung dauert oft kaum länger als eine Lehre, öffnet aber die Tür für eine weitere Karriere. Zusätzlich sind die Vergütungen während des dualen Studiums deutlich höher als die in einem klassischen Ausbildungsberuf. Dafür sind sie bereit, sich den höheren Anforderungen des dualen Bachelorstudiums zu stellen.

Natürlich ist derzeit der Zugang zu einem dualen Studium begrenzt, da die begehrten Plätze limitiert sind. Die Entwicklung ist aber steigend, so dass immer mehr Top-Abiturienten eine Chance auf einen dualen Studienplatz bekommen und sie auch wahrnehmen werden. Für den klassischen Ausbildungsmarkt bedeutet es aber, dass die Crème de la Crème der Schüler zum dualen Studium abwandern wird und das Mittelmaß bleibt, was das Image der klassischen Ausbildungsberufe weiter schädigen wird.

Quellen
www.bibb.de/de/index.htm
www.bildungsxperten.net

Autorin Irene Becker bei Google+

¹ Leider ergibt sich durch die Ähnlichkeit der Begrifflichkeiten "duales Studium/dualer Bachelor" und "duale Ausbildung" die Problematik der eindeutigen Unterscheidung dieser Begriffe. Das duale Studium bzw. der duale Bachelor meint immer ein Studium, das parallel zu Ausbildung bzw. Beruf absolviert wird und eng damit verknüpft ist. Dual bezieht sich in diesem Fall auf "Betrieb + Hochschule". Die duale Ausbildung meint hingegen eine klassische Ausbildung in einem Betrieb ohne begleitendes Studium. In diesem Fall bezieht sich dual auf "Betrieb + Berufsschule".