Weiterbildungen Zimmerer

Berufsbegleitende Weiterbildungen für Zimmerer Zu den Aufgaben des Zimmerers gehört die Erstellung von verschiedensten Bauten und Konstruktionen aus Holz. Sie fertigen außerdem Inneneinrichtungen aus Holz an und sind für deren Sanierung zuständig. Darüber hinaus können Zimmerer in der Restaurierung von historischen Bauwerken tätig sein. Zimmerer sind meist in handwerklichen Zimmereibetrieben beschäftigt. Weitere berufliche Möglichkeiten bieten sich ihnen im Hochbau, im Ingenieurholzbau und im Fassadenbau. Eine Weiterbildung kann dem Zimmerer dazu verhelfen, im Beruf aufzusteigen, sich zu spezialisieren oder einen eigenen Betrieb zu gründen.

Spezialisierungen im Tischlerhandwerk

Zimmerern bietet sich die Möglichkeit, eine spezielle Qualifikation für ihren Beruf durch eine Anpassungsweiterbildung zu erlangen. Damit kann der Zimmerer sein Aufgabenspektrum erweitern und erhält neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Die Themenschwerpunkte in der beruflichen Weiterbildung konzentrieren sich auf die Holzbe- und -verarbeitung sowie den Treppenbau und Fachwerkbau. Außerdem können sich Tischler auf bestimmte Einsatzgebiete spezialisieren und sich in der Restaurierung, Montage oder auch im Dachgeschossausbau weiterbilden. Qualifizierungslehrgänge für Zimmerer werden unter anderem in den Bereichen Holzkunde und Holzwerkstoffe, Isolierung, Dachdeckerei sowie Ausbau und Trockenbau angeboten.

Aufstieg im Beruf durch geeignete Weiterbildungen

Wer eine Führungsrolle oder eine höhere Position im Betrieb anstrebt, kann sich durch eine Weiterbildung für den neuen Verantwortungsbereich qualifizieren. Für Zimmerer ist in erster Linie die Prüfung zum Meister interessant, die im Anschluss an die erfolgreiche Gesellenprüfung abgelegt werden kann. Die Aufstiegsweiterbildung vermittelt die erforderlichen Kenntnisse für verantwortungsvolle Aufgabenbereiche und ist zudem Voraussetzung für die Übername oder Gründung eines eigenen Zimmereibetriebs. Zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung bietet sich eine mehrmonatige Weiterbildung an, die auch in Teilzeit neben dem Beruf absolviert werden kann. Mögliche Weiterbildungen sind der Abschluss als Zimmerermeister, Industriemeister in den Fachrichtungen Akustik- und Trockenbau oder Holz sowie als Polier im Hochbau. Außerdem können sich Zimmerer für leitende Positionen in der mittleren Führungsebene vorbereiten und sich zum staatlich geprüften Betriebsmanager in der Fachrichtung Bau- und Holztechnik weiterbilden lassen. Zu den technisch orientieren Lehrgängen gehören die Weiterbildung zum Techniker in den Fachrichtungen Holztechnik, Baubetrieb, Hochbau, Baudenkmalpflege und Ausbau.

Akademische Weiterbildung an der Hochschule

Aufstiegschancen ergeben sich nicht nur durch berufliche Weiterbildungen, sondern auch durch ein Studium. Für Zimmerer empfehlen sich insbesondere die Studiengänge Holztechnik und Architektur. Nicht an jeder Hochschule gilt das Abitur oder Fachabitur als Zulassungsvoraussetzung. Mitunter werden auch Bewerber für die Studiengänge zugelassen, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung und mehrere Jahre Berufserfahrung verfügen.

 


Mögliche Fort- und Weiterbildungen für Zimmerer

Architektur

Bekanntlich erfordert der Bau von Häusern eine Reihe an Kompetenzen und diese sind natürlich für das Studium ebenso wichtig. Kreativität und mathematische Fähigkeiten werden vom Bewerber erwartet, doch nicht nur das.

Betriebswirt

Nach Abschluss der Ausbildung erwarten den Staatlich geprüften Betriebswirt vielfältige und interessante Aufgabengebiete. Zum Beispiel kann er als Sachbearbeiter bis hin zur Führungskraft im mittleren Management in Unternehmen tätig werden.

Betriebswirt

Für den Studiengang Betriebswirt / Betriebswirtin eignen sich vor allem angehende Nachwuchskräfte aus Unternehmen und Verwaltungen. Die Ausbildung sieht vor, die Teilnehmer auf eine Führungsposition in der mittleren Hierarchieebene vorzubereiten.

Holztechnik

Im Studium werden die allgemeinen Grundlagen in Technischer Physik, Chemie und Mechanik, sowie BWL, Elektrotechnik, Werkstoffkunde und Holzwirtschaft erlernt.

Industriemeister

Der Industriemeister arbeitet später als Schnittstellenmanager zwischen verschiedenen Positionen des Managements und der Produktion. Er ist ein Meister seines Faches, eine qualifizierte industriell-technische Führungskraft.

Architektur

Die Vermittlung wissenschaftlicher und künstlerischer Fähigkeiten für die Berufsausübung von Architekten stellt das Studienziel der Ausbildung dar. Hierzu sollen die Studierenden entsprechende Fachkenntnisse und Methoden auf dem Fachgebiet der Architektur erwerben und auf ein berufliches Tätigkeitsfeld im Ingenieurbereich vorbereitet werden.