Weiterbildungen Webdesigner

Hauptaufgabe von Webdesignern ist die Erstellung und Pflege von Internetseiten.Webdesigner finden ihren Arbeitsplatz bei Internet-Dienstleistern oder direkt bei den Betreibern von Websites. Zu den Dienstleistern gehören Web-, Werbe-, Multimedia-, Grafik- und Fullservice-Agenturen, die Websites für ihre Kunden erstellen und betreuen. In Wirtschaftsunternehmen, Vereinen, Verbänden und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes, die ihre Internet-Präsenz selbst verwalten, arbeiten sie in Funktionsbereichen wie Informationstechnologie, Marketing oder Public Relation.

Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die Erstellung und die Pflege von Internet-Seiten im World Wide Web oder in Intranets von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen.
Grundsätzlich erarbeiten die Webdesigner den Aufbau und die optische Gestaltung (das Corporate Design) sowie die Führung der Nutzer der Website (das Interface Design). In den Agenturen fungieren die Webdesigner zudem als "Schnittstelle" zwischen den Kunden und der Agentur: Sie bringen die Vorstellungen und Wünsche des Auftraggebers mit den Ansprüchen der Nutzer der Website und den technischen Möglichkeiten des Internets zusammen.

Im Detail gehört zu ihren Aufgaben:

  • die Erstellung von Webseiten für Online-Shops und Internet-Anwendungen
  • der Aufbau von Templates und Webseiten für Content Management Systeme
  • die Erstellung des grafischen Konzepts und des Interface Designs von Websites
  • die Erarbeitung der Informationsstruktur und der Navigation innerhalb der Seiten in Bezug auf die Zielgruppen
  • die Optimierung der Websites für die Darstellung mittels der verschiedenen Webbrowser für PCs und mobile Geräte wie Tablets, Netbooks und Smartphones 
  • die Auswahl und digitale Aufbereitung des Bildmaterials für die Darstellung im Internet oder Intranet
  • der Aufbau von Grafiken unter Einsatz professioneller Grafik-Software
  • der Einsatz der Flash-Technologie für die Bedienoberfläche und die multimedialen Elemente
  • die Erstellung von Audio- und Video-Elementen
  • die Programmierung von Scripts, zum Beispiel JavaScripts, für die Bedienoberfläche oder für Webapplikation.

Große Internet-Agenturen sind in der Regel arbeitsteilig organisiert. Die Aufgaben der Webdesigner beschränken sich dort häufig auf das Design und die Gestaltung des Layouts der Webseiten.

Berufsbegleitende Weiterbildungsmöglichkeiten für Webdesigner

Webdesigner haben viele Weiterbildungsmöglichkeiten zur Auswahl.Der Webdesigner ist in Deutschland noch kein anerkannter Ausbildungsberuf. Dementsprechend gibt es auch keine geregelte Ausbildung. Viele Webdesigner haben eine Ausbildung zum "Mediengestalter Digital und Print", zum Grafiker oder Informatiker absolviert und sich via "Learning by doing" auf Webdesign spezialisiert. Sie können ihre Kenntnisse und Erfahrungen über Lehrgänge oder Studiengänge systematisieren und ausbauen, um sich eine solide Grundlage für den Ausbau ihrer Karriere zu schaffen.

Der Fernlehrgang zum „Geprüften Web-Designer" wird in zwei Varianten angeboten. Für Interessenten mit wenig oder gar keinen Kenntnissen im Webdesign empfiehlt sich ein Grundlehrgang, der lediglich den sicheren Umgang mit den MS Windows Betriebssystemen und dem Internet sowie Grundkenntnisse der englischen Sprache voraussetzen. Teilnehmern, die bereits über fundiertes Fachwissen zur Internet-Anwendung und zum Thema HTML sowie zu den Grundlagen der Website-Entwicklung verfügen, stehen Aufbaulehrgänge zur Verfügung. Als Lehrgangsdauer sollte man je nach Anbieter mindestens 15 bis 18 Monate, bei einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 8 Stunden, kalkulieren. Die meisten Anbieter ermöglichen eine kostenlose Verlängerung mit vollem Service auf eine Gesamtlehrgangsdauer von bis zu 30 Monaten. Dazu besteht in der Regel die Möglichkeit, den Kurs vier Wochen lang unverbindlich zu testen. Als Lernmaterialien nutzen die Anbieter Studienhefte und spezielle Software, die im Gesamtpreis für den Lehrgang enthalten ist. Einige Institute bieten darüber hinaus eine individuelle Förderung, zum Beispiel über einen persönlichen Fernlehrer, an. Zum Abschluss des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer ein Zeugnis des Instituts. Ergänzend können sie die Lehrgänge mit einer institutsinternen Prüfung und dem entsprechendem Zertifikat abschließen. Alternativ zum Lehrgang auf der Basis der MS Windows-Betriebssysteme stehen auch Lehrgänge für MAC sowie Lehrgänge für beide Betriebssystemformen zur Verfügung.

Ein Fernlehrgang „Geprüfter Webmaster" ist eine hervorragende Grundlage für den Aufstieg in Fach- und Führungspositionen im IT-Bereich oder für den erfolgreichen Start als Freiberufler. Auch diese Lehrgänge werden für "Anfänger" und für "Fortgeschrittene" angeboten. Für den Grundlehrgang muss der Teilnehmer über fundierte Computer- und Windows-Anwenderkenntnisse sowie Englisch-Grundkenntnisse verfügen. Der direkte Einstieg in den Aufbaulehrgang setzt darüber hinaus umfangreiche Erfahrung als Internet-Nutzer sowie HTML und Kenntnisse in der Website-Entwicklung voraus. Der Lehrgang dauert zumeist 18 Monate, bei einem Arbeitsaufwand von etwa 10 bis 12 pro Woche. Die Lehrgangsdauer kann in der Regel ohne Mehrkosten auf maximal 30 Monate bei vollem Service verlängert werden. Der Teilnehmer lernt mit Studienbriefen, zum Teil auch mit der Unterstützung von Fernlehrern, und in Kurzseminaren vor Ort. Die notwendige Software wird vom Lehrgangsanbieter zur Verfügung gestellt und ist im Preis bereits enthalten. Auch bei diesen Lehrgängen können die ersten vier Wochen als unverbindliche Testphase genutzt werden. Die Teilnehmer erhalten zum Abschluss ein Zeugnis des Instituts. Darüber hinaus können Sie eine institutsinterne Prüfung mit entsprechenden Zertifikaten ablegen.

Auch der Fernlehrgang „Geprüfter Web Content Manager" wendet sich an Web-Designer, aber auch an Web-Entwickler und Administratoren sowie an Interessierte aus anderen Bereichen, die sich mit einem Web-Content-Management-System auseinandersetzen möchten. Der Lehrgang setzt voraus, dass die Teilnehmer über grundlegende Computer- und MS-Windows-Kenntnisse verfügen. Dazu wäre es vorteilhaft, wenn sie Erfahrungen im Umgang mit einer üblichen Office-Software und als Nutzer anspruchsvoller Webauftritte hätten. Der Lehrgang dauert in der Regel 12 Monate, lässt sich aber bei den meisten Anbietern nach individueller Rücksprache auf maximal 18 Monate ohne Zusatzkosten verlängern. Zum Abschluss erhalten die Lehrgangsteilnehmer ein Abschlusszeugnis des Instituts. Ergänzend können sie ein institutsinternes Zertifikat erwerben, das ihnen bei einigen Anbietern auch in einer international einsetzbaren Form ausgestellt wird.

Im akademischen Bereich sind insbesondere die Studiengänge Grafik-Design und Mediendesign interesssant für alle Webdesigner. Beide Studiengänge werden mit dem Bachelor abgeschlossen.


Mögliche Fort- und Weiterbildungen für Webdesigner

Grafik-Design

Grafik-Design (B.A.) ist das perfekte Studium für gestalterisch Begabte. Im Hauptstudium werden die Schwerpunkte auf digitale Kommunikation oder Unternehmenskommunikation gelegt.

Mediendesign

Das Studium Mediendesign (B. A.) beinhaltet klassische Lehrinhalte wie Web-, Grafik- und Motiondesign, Fotografie sowie neue Bereiche wie Social Media, virtuelle Realitäten und Interface Design.

Grafik-Designer

Im Rahmen der Weiterbildung wird Augenmerk darauf gelegt, zusätzlich zur theoretischen Basis praxisnahe Inhalte zu vermitteln. Einerseits wird mit generellen Themen wie Konzept, Layout, Idee etc. die Grundlage für eine professionelle Herangehensweise an effiziente Gestaltung geschaffen.

Webdesigner

Der Teilnehmer des Kurses Webdesigner lernt Webseiten zu planen, zu gestalten und zu programmieren. Nach Abschluss des Kurses wird er in der Lage sein, Datenbanken an Webseiten anzubinden und zu veröffentlichen und komplette Webdesign-Projekte von der Planung und Konzeption bis hin zur Veröffentlichung im Internet zu entwickeln und umzusetzen.

Webmaster

Der Fernkurs Webmaster vermittelt das für die reibungslose Funktion eines Online-Auftritts erforderliche technische und fachliche Wissen. Am Ende des Kurses ist der Absolvent in der Lage Webauftritte stabil und sicher zu erstellen und verfügt über das technische und theoretische Know-How für den Betrieb von Websites.

Web-Content-Manager

Inhalte des Kurses zum Web-Content-Manager sind u.a. die Erstellung von Webseiten mit HTML und Cascading Stylesheets, die Skriptsprache PHP für die Erstellung von dynamischen Webinhalten mit Datenbankintegration und die Verwaltung des Internetauftritts mittels Typo3.