Weiterbildungen Kaufmann für Büromanagement (m/w)

Berufsbegleitende Weiterbildungen für Kaufmänner für BüromanagementDer Kaufmann für Büromanagement etabliert sich derzeit als neues, zusammengefasstes Berufsbild der ehemals einzelnen Berufe Bürokaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation und Fachangestellter für Bürokommunikation. Daraus ergibt sich neben einem breiteren Betätigungsfeld auch eine fundiertere und spezialisiertere Ausbildung. Der Kaufmann für Büromanagement zeichnet verantwortlich für unterschiedlichste Büro- und Geschäftsprozesse und kann sich bereits während der Ausbildung für Tätigkeitsschwerpunkte qualifizieren. Im Laufe seines Berufslebens kann der Kaufmann für Büromanagement Positionen im öffentlichen Dienst, in Industrie und Handel und im Handwerk einnehmen. Voraussetzung für die Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement sind das Abitur, die Fachhochschulreife oder ein ähnlicher qualifizierender Abschluss. Bei der späteren Arbeit in Personalabteilungen, Sekretariaten, Vertriebsabteilungen oder im Einkauf bestehen die Tätigkeitsbereiche hauptsächlich in der schriftlichen Korrespondenz, in Beratungs- und Betreuungsaufgaben sowie der Arbeit mit modernen EDV-Systemen.

Aufstiegschancen für Nicht-Akademiker

Der Kaufmann für Büromanagement kann sich auf unterschiedlichste Weisen weiterbilden. Gänzlich ohne Fortbildungen ist der Berufsalltag nicht zu bewältigen, da sich allein die Computerpraxis fortlaufend modernisiert. Neben klassischen Weiterbildungen und Workshops stehen dem Kaufmann für Bürokommunikation auch gezielte Aufbaulehrgänge offen, an denen auch Nicht-Akademiker teilnehmen können. Im konkreten Beispiel soll die fachbezogene Aufstiegsfortbildung zum Fachkaufmann für Büromanagement vorgestellt werden. Hierbei handelt es sich um eine Weiterbildung mit öffentlich-rechtlich anerkanntem IHK-Abschluss, die den künftigen Fachkaufmann befähigt, gehobene Sachbearbeitertätigkeiten sowie Koordinationsarbeiten zu übernehmen. Nach erfolgreicher Weiterbildung sind die Fachkaufmänner in der Lage, Aufgaben auf Führungsebene wahrzunehmen, zudem können sie ihren Einsatz im Bereich der Aus- und Weiterbildung finden. Die Aufstiegsfortbildung umfasst in der Regel rund 600 Unterrichtseinheiten und dauert zwischen drei Monaten und zwei Jahren, abhängig davon, ob die Fortbildung in Vollzeit oder aber berufsbegleitend stattfindet. Zugangsvoraussetzung ist zum einen der Nachweis über eine abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen Bereich und zum anderen eine nachweislich 5-jährige Berufstätigkeit, die inhaltlichen Bezug zum Fachkaufmann für Büromanagement hat.

Akademische Weiterbildungsmöglichkeiten

Das Studieren neben dem Beruf ermöglicht heute immer mehr Arbeitnehmern, sich bei laufender Berufstätigkeit akademisch weiterzubilden. Auch der Kaufmann für Büromanagement kann seinen Aktionsradius und seine Tätigkeits- und Interessensschwerpunkte in einem berufsbegleitendem Studiengang erweitern. Anhand der Ausbildungsinhalte des Kaufmanns für Büromanagement ergeben sich vertiefende Studienmöglichkeiten zum Beispiel in der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, aber auch in den Bereichen Buchhaltung, Projektmanagement und Informatik. Gerade im Bereich der Betriebswirtschaftslehre bestehen für Kaufmänner für Büromanagement sehr gute Entwicklungs- und Aufstiegschancen in den Feldern Controlling und Online-Marketing. Bestenfalls unterstützt der bisherige Arbeitgeber den lernwilligen Kaufmann in Form einer Studienbezuschussung, oder aber mit entsprechenden Arbeitsfreistellungen. Anders als andere Weiterbildungen dauert ein Aufbaustudium an einer Universität oder Fachhochschule deutlich länger, in der Regel mindestens 4 bis 7 Semester, und endet in der Regel mit der Verleihung des Titels Bachelor of Arts oder Bachelor of Science.

Aufstiegschancen ohne Zugangszulassung zur Universität oder Fachhochschule

Kaufmänner für Büromanagement, die keine entsprechende Zulassung haben, an einer Universität oder Fachhochschule zu lernen, können sich beruflich natürlich dennoch weiterqualifizieren. Der bereits angesprochene Fachkaufmann IHK-geprüft ist der erste Schritt. Aufbauend auf diesen Fortbildungslehrgang kann die Ausbildung zum IHK-geprüften Betriebswirt angestrebt werden. Betriebswirte haben dann bereits beste Chancen auf eine erfolgreiche Karriere im mittleren Management. Wer dann noch höher hinaus will, ist in aller Regel mit der bestandenen Prüfung zum Betriebswirt befähigt, den Master of Science in BWL anzufügen, auch ohne vorheriges Abitur. Diese und weitere vielversprechende Zukunftsperspektiven runden das Berufsbild des Kaufmanns für Büromanagement ab und dürften diesen krisensicheren Ausbildungsberuf für immer mehr junge Menschen interessant machen. 


Mögliche Fort- und Weiterbildungen für Kaufmann für Büromanagement (m/w)

Betriebswirtschaftslehre (B.A.)

Das Studium Betriebswirtschaftslehre (B.A.) befähigt die Absolventen, Führungsaufgaben zu übernehmen, ein Master-Studium zu absolvieren oder eine eigene Existenz zu gründen.

Wirtschaftsrecht (LL.B.)

Das Studium umfasst juristische und wirtschaftswissenschaftliche Inhalte. Die rechtlichen Inhalte müssen mindestens 50 %, die wirtschaftswissenschaftlichen mindestens 25 % ausmachen.

BWL und Wirtschaftspsychologie (B.A.)

Das Studium BWL & Wirtschaftspsychologie vermittelt die wichtigsten Fertigkeiten in den zentralen Bereichen der Betriebswirtschaftslehre, wie etwa Marketing, Rechnungswesen sowie Personalwesen.

Betriebswirtschaftslehre (M.A.)

Der Studiengang Betriebswirtschaftslehre (M.A.) qualifiziert für leitende Positionen innerhalb eines Betriebs. Zusätzlich berechtigt der Master of Arts in Betriebswirtschaftslehre zur Aufnahme eines Promotionsstudiums in diesem Fach.

Betriebswirt (Staatl. gepr.)

Nach Abschluss der Ausbildung erwarten den Staatlich geprüften Betriebswirt vielfältige und interessante Aufgabengebiete. Zum Beispiel kann er als Sachbearbeiter bis hin zur Führungskraft im mittleren Management in Unternehmen tätig werden.

Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.)

Der Studiengang verbindet die Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre mit fachübergreifenden Qualifikationen in Recht, Mathematik, Informatik und Sprachen.

Wirtschaftspsychologie (B.A.)

Im Studium der Wirtschaftspsychologie werden die Schwerpunkte vor allem auf Betriebswirtschaftslehre, Psychologie, Wirtschaftspsychologie und Verhaltensökonomik gelegt.