Weiterbildungen Fahrzeuglackierer

Berufsbegleitende Weiterbildungen für FahrzeuglackiererFahrzeuglackierer kümmern sich um die Werterhaltung bzw. Instandhaltung der Fahrzeugoberfläche, ganz gleich, ob es sich dabei um einen Personenwagen, ein Nutzfahrzeug oder Flugzeug handelt. Zu den Aufgaben eines Fahrzeuglackierers kann auch das Anbringen von Werbemotiven oder individueller Bildgestaltung an der Fahrzeugoberfläche gehören. Das Lackieren an sich macht nur einen kleinen Anteil der Arbeit aus. Vorbereitende Maßnahmen wie Dokumentieren von Unfallschäden, Montage bzw. Demontage von Fahrzeugteilen, Oberflächenvorbereitung, Farbmischen und einige mehr sind mindestens genauso wichtig wie das Lackieren selbst.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Fahrzeuge werden stets weiterentwickelt, neue Techniken drängen auf den Markt. Die Arbeitsabläufe und Richtlinien werden ständig angepasst. Wer sich in diesem Beruf weiterentwickeln möchte, sollte sein Wissen ständig ergänzen und vertiefen, sich neue Arbeitstechniken aneignen, wie zum Beispiel spezielle Lackiermethoden oder die Airbrush-Technik. Kurzum: Ohne zusätzliche Qualifikationen bzw. berufsbegleitende Fortbildungsmaßnahmen wird es nicht mehr gehen. Die Möglichkeiten dafür sind vielfältig. Zum einen werden regelmäßig Kurse, Seminare oder Lehrgänge angeboten, die sich an Firmenmitarbeiter, aber auch an Firmeninhaber wenden. Hier einige Beispiele:

Berufsbegleitende Kurse und Seminare:

- Grafik, Schriftgestaltung 
- Kfz-Sachverständige für Schäden
- Arbeitssicherheit, Arbeitsschutz
- EDV-Kurse im Handwerk, im Bauwesen, in der Architektur
- Messtechniken

Wer über entsprechende Berufspraxis verfügt und beruflich aufsteigen möchte, muss Abschlüsse in Weiterbildungsberufen anstreben. Hier eine Auswahl an Weiterbildungsmaßnahmen:

- Maler- und Lackiermeister/in. Es gibt viele Gründe, die für das Erlangen eines Meisterbriefes sprechen. Wer Meister wird, kann mehr Verantwortung übernehmen, ein höheres Einkommen erzielen und sich auf bessere Aufstiegschancen freuen. Mit einem Meisterbrief kann man auch den Sprung in die Selbstständigkeit wagen und beispielsweise eine eigene Fahrzeuglackiererei aufbauen.

- Techniker/in. Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker kann ohne Schwerpunkt oder mit Schwerpunkten in Gestaltung, Betriebswirtschaft, Anwendungs- und Betriebstechnik gewählt werden.

Fachwirt, Betriebswirt, Fachkaufleute

Die Weiterbildung zum Fachkaufmann / zur Fachkauffrau in der Handwerkswirtschaft wird mit einer HWK-Prüfung abgeschlossen.

Betriebsassistent im Handwerk

Der Betriebsassistent im Handwerk agiert als Vermittler zwischen der technischen und geschäftlichen Abteilung des Handwerkbetriebes. Damit leistet er einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung der Betriebsinhaber.

Studium

Fahrzeuglackierer, die über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen, können sich für ein Studium entscheiden und zwischen den Studiumsgängen Chemieingenieurwesen und Chemische Verfahrenstechnik wählen. Beide Studiengänge können mit Abschluss Bachelor absolviert werden. 
Aber auch ohne Abitur bzw. Hochschulzugangsberechtigung ist ein Studium denkbar, auch wenn dafür einige Bedingungen erfüllt sein müssen.

Grundsätzlich gilt: je umfangreicher die Aus- bzw. Weiterbildung, desto bessere Chancen auf berufliche Zufriedenheit.

 


Mögliche Fort- und Weiterbildungen für Fahrzeuglackierer

Grafik-Design

Grafik-Design (B.A.) ist das perfekte Studium für gestalterisch Begabte. Im Hauptstudium werden die Schwerpunkte auf digitale Kommunikation oder Unternehmenskommunikation gelegt.

Betriebswirt

Nach Abschluss der Ausbildung erwarten den Staatlich geprüften Betriebswirt vielfältige und interessante Aufgabengebiete. Zum Beispiel kann er als Sachbearbeiter bis hin zur Führungskraft im mittleren Management in Unternehmen tätig werden.

Betriebswirt

Für den Studiengang Betriebswirt / Betriebswirtin eignen sich vor allem angehende Nachwuchskräfte aus Unternehmen und Verwaltungen. Die Ausbildung sieht vor, die Teilnehmer auf eine Führungsposition in der mittleren Hierarchieebene vorzubereiten.

Chemieingenieurwesen

Zu den Studieninhalten zählen Ingenieurmathematik, Werkstoffkunde, Chemische und Thermische Reaktionstechnik, Maschinenzeichnen, Thermodynamik, Experimentalphysik, Wärmeübertragung und Grenzflächenverfahrenstechnik.